Beiträge von Kerstin Dittert zu einem Buchprojekt von Gernot Starke

Im Jahr 2002 schrieb ich für Gernot Starkes Klassiker „Effektive Software-Architektur“ die Kapitel zu den Themen ‚Grafische Benutzerschnittstellen‘ und ‚Internationalisierung‘.

Interaktionsstile, Arbeitsmetaphern, Ergonomie und Internationalisierung beinflussen als Anforderungen die Architektur einer Software und müssen im Entwurf frühzeitig berücksichtigt werden.

Manche der beschriebenen Verfahren und Gestaltungsmöglichkeiten sind heute, ein gutes Jahrzehnt nach der Erstauflage, obsolet. Aber einige Best-Practices sind zu Klassikern geworden. Der Thin-Client mit einer serverseitigen Model-View-Controller-Ansatz gehört heute zur Standardausstattung moderner Web-Anwendungen.

mvc-tripel-kommunikation
Model-View-Controller: kaskadierte Tripel-Kommunikation

Grafische Benutzerschnittstellen

Mit der Benutzerschnittstelle steht und fällt die Akzeptanz einer Software.

  • Arbeitsmetaphern veranschaulichen die Struktur von Arbeitsabläufen
  • Interaktionsstile bestimmen die Art der grafischen Darstellung
  • Form und Struktur als Mittel der ergonomischen Gestaltung

Weiterlesen: Software-Architektur-GUI-KerstinDittert-2002.pdf

Internationalisierung

Internationalisierung geht weit über die Bereitstellung mehrsprachiger Benutzeroberflächen hinaus. Die Unterstützung unterschiedlicher Zeitzonen und Währungen können ebenso relevant sein wie die Berücksichtigung kultureller Unterschiede.

Eine besondere Herausforderung stellen die Anwendungsdaten dar, welche oft ebenfalls sprachabhängig verarbeitet werden müssen.

  • Globale Märkte erfordern neue Prozesse
  • Dimensionen der Internationalisierung

Weiterlesen: Software-Architektur-Internationalisierung-KerstinDittert-2002.pdf